2016: From bench zu bedside: 100 Jahre translationale Forschung

An der Museumsnacht 2016 zählten wir 472 Besucher. Sie fand am Samstag, 3. 9. 2016 statt.

Vom Teerkrebs der Maus, der Allergie auf Senfgas und anderen Forschungen aus der hundertjährigen Geschichte der Dermatologischen Klinik.

Zum Zeitpunkt der Gründung der Dermatologischen Klinik in Zürich im Jahr 1916 wurden Wachsmoulagen nicht nur für den Unterricht an der Universität sondern auch zur Dokumentation von Grundlagenforschung aus dem Labor hergestellt. Mit den dreidimensionalen Wachsnachbildungen konnten die Ergebnisse in Fachkreisen und Publikationen demonstriert und diskutiert werden. Zum Jubiläumsanlass der Dermatologischen Klinik gab das Moulagenmuseum einen aussergewöhnlichen Einblick in die Erfolgsgeschichten und Sackgassen der Forschung mit Selbstversuchen, Tierversuchen und Experimenten an Patienten und Probanden.

In Kurzvorträgen erfuhren die Besucher mehr über die Forschungen zu Röntgenstrahlen, Hautkrebs, Kampfstoffen oder der Auslösung von Ekzemen mit Pilzextrakten und Bakterienbouillon und die daraus gewonnenen Erkenntnisse für die Medizin und den heutigen Alltag.
 

Drei Moulagen Primelekzem

Selbstversuche von Professor Bruno Bloch zum Kontaktekzem durch Primelextrakt.