2018: «Exotische» Krankheiten

Vom 1. auf den 2. September 2018, 935 Besucher

Über Bildmedien sind wir uns Exotisches gewöhnt. Es ist aber nochmals etwas anderes, wenn diese wie echt aus Wachs nachgebildet sind und direkt bestaunt werden können. An der Langen Nacht 2018 richtete das Moulagenmuseum Zürich die Streiflichter auf Exotisches, also Fremdartiges, Ungewöhnliches und Fremdländisches. Dazu gehören nicht nur Hautveränderungen wie der Mongolenfleck oder die Elefantiasis, sondern auch Krankheiten wie die Lepra, die früher in der Schweiz vorkam und heute als exotisch gilt, oder exotische Veränderungen, die in der globalisierten Welt als Souvenir vom Strandurlaub mit nach Hause gebracht werden können, wie die Wurmlarve unter dem Bild der Larva migrans. 

In Kurzführungen wurden das Moulagenmuseum vorgestellt und besondere Geschichten zu unseren exotischen Wachsobjekten erzählt.
 

Foto der Langen Nacht der Museen im Moulagenmuseum